Ach wie fad erscheint die Welt ohne Zwietracht, Neid und Geld...

Jedes Kind hat heute schon den Namen Audley & Jonkers gehört. Das Familienunternehmen ist seit Generationen für ihre feinen Porzellanarbeiten bekannt. Was bisher nur wenige Eingeweite wussten: Die Familiengeschichte ist geprägt von Zwietracht und Neid.

 

Andrew Audley war der Gründer einer Porzellan Manufaktur in dem kleinen aufstrebenden Städtchen Stoke in England. Das war Mitte des 18. Jahrhunderts in den schönsten Anfängen der industriellen Revolution. Er findet das Rezept für das feinste Porzellan und hebelt so die Monopolstellung der Chinesen aus. Seine Firma prosperiert ohne Gleichen.

Nach seinem siebzigsten Geburtstag, wurde sein Sohn Phillip in die Geschäfte eingeweiht. Man kann mit Fug und Recht behaupten, Opa Audley war ein guter Mann. Sein Sohn Phillip allerdings hatte einen ganz anderen Charakter. Würde er die Geschäfte vernünftig weiterführen?


Phillip, rechtmäßiger Nachfoger der Porzellanfabrik Audley. Er ist ein grobschlächtiger Kerl mit pädophilen Neigungen. Auf Anraten seiner Eltern heiratet er Charlotte Taylor, Tochter sehr wohlhabener Großgrundbesitzer aus Ashbourne. Er nimmt auf brutale sexuelle Weise von ihr Besitz.

Als sie nach einem Jahr, erschöpft und einsam von dieser Ehe, nach Ashbourne fährt, um sich bei ihren Eltern zu erholen, stellt er sogleich einem jungen Ding aus der Nachbarschaft nach.

Emily Carlyle lässt sich das Techtelmächtel gefallen und er nimmt sie in einer Scheune. Die Mutter des Mädchens erwischt sie. Phillip springt in seine Hosen. Dabei fällt die Armbanduhr, die er von seinem Vater geerbt hat ins Stroh. Die Uhr ziert eine Gravour mit dem Namen des alten Audley. Mutter Carlyle verheiratet Emily mit Sir Thomas Browning. 7 Monate später wird ein Sohn geboren: Joseph Browning


Emily Browning. Ach, was für ein süßes Ding. Nichts beschäftigt sie so sehr, als ihren Eltern eine gute wohlerzogene Tochter zu sein. Und dann geschieht das Missgeschick im Stroh. Sollte das der aufregendste Nachmittag ihn ihrem Leben gewesen sein?


Charlotte Audley wird mit Phillip verheiratet. Ihre Eltern sind praktische Leute und wissen, wie man Vermögen durch gute Verbindungen wachsen lassen kann.

Charlotte aber leidet sehr unter dem brutalen Charakter ihres Mannes. Sie erholt sich bei ihren Eltern und lernt Sir Walter Keats kennen.

Wieder bei ihrem Mann in Stoke bemerkt Charlotte, dass sie schwanger ist. Natürlich denkt Phillip, der so viel auf seine Männlichkeit zählt, dass er der Vater ist. Er ist sehr stolz, obwohl nur ein Mädchen geboren wird. Am Anfang stört es ihn nicht, da er denkt, dass noch mehr Kinder geboren werden. Irgendwann wird schon der ersehnte Sohn kommen.

Als dies nicht geschieht, fängt er an seine Tochter, Josephine, zu hassen.


Ein guter Jäger und der schnellste Reiter in der Gegend. Während seiner Beziehung zu Charlotte befindet er sich schon im Eheverbund mit Elisabeth Keats, geborene Shelley.

Zusammen bekommen sie sechs Kinder. Vier sterben. Der älteste Sohn ist T.C. Keats.


Josephine Audley. Sie leidet unter dem Hass ihres Vaters und hat eine sehr enge Beziehung zu ihrer Mutter. Ihre Erziehung besteht aus Klavierspiel, Büchern und Handarbeit. Bei einem Aufenthalt bei ihren Großeltern auf dem Landsitz in Ashbourne lernt sie T.C. Keats kennen. Es wird eine großartige Liebesheirat, bei der alle weiblichen Gäste weinen vor Rührung.

Natürlich ahnt keiner, dass die beiden Halbgeschwister sind. Aus der Ehe entsteht der Sohn William Keats und Maria Keats. Maria Keats verschwindet nach einem Spaziergang im Moor für immer.


Der Liebling aller: TC Keats. Keiner zwingt ihn, einen Beruf zu ergreifen. Da kommt man schon einmal auf dumme Gedanken.


William ist zwar Teilhaber der Keramikfirma, steht aber ständig in Konkurrenz zu dem jungen Phillip Audley. Um seine Geschäftstüchtigkeit unter Beweis zu stellen, knüpft er Kontakte zu Keramik Firmen in Delft. Er hat vor, eine vor dem bankrott stehende Firma zu kaufen, aber Phillip legt ihm ständig Steine in den Weg und lässt ihn scheitern.

William heiratet Jane Wordsworth. Aus der Ehe entsteht Josephine Keats.

Als Josephine alt genug ist, zwingt William sie in die Familie Audley zu heiraten.


Josephine wird zur Heirat mit Joseph Audley gezwungen. Von Anfang an hasst sie diesen affigen Menschen. Sie vergiftet ihn und schon nach einem Jahr ist sie Witwe. Ihre Trauer ist gar riesig groß. Währenddessen hat sich ihr Vater auch des Geschäftsführers, Phillip Audley entledigt. So ist jetzt der große Besitz geregelt.

Nach einem traurigen Witwen Jahr heiratet Josephine Jan Jonkers aus den Niederlanden. William hat die marode Keramik Manufaktur aus Delft gekauft.


Joseph ist ein recht verschlagener Hund. Er weiß sich, in jeder erdenklichen Situation Vorteile zu verschaffen. Seine Großmutter denkt, er wäre ein braver Junge. Aber wenn keiner guckt, quält er Tiere. Dieses Hobby soll sich später noch auf andere Lebewesen ausweiten.

Da seine Großmutter ihn sehr liebt, verrät sie ihm das Geheimnis als sie im Sterbebett liegt. Sie vertraut ihm an, dass er in Wirklichkeit der Sohn des steinreichen Keramikfabrikanten Phillip Audley ist. Ihre Hand ist schon ganz kalt, da überreicht sie ihm die Taschenuhr, die Phillip vor 23 Jahren ins Stroh gefallen ist.

Was wird er auf Grund dieser Information tun?


Phillip wird Geschäftsführer der Keramik Firma und heiratet die ganz entzückende Anne. Nach einiger Zeit zeigt sie ihren wahren Charakter. Aus der Verbindung entsteht der Sohn Joseph.


Eigentlich ist er ein feiner Kerl. Er liebt seine Frau Josephine und versteht es geschickt, das Geld der Audleys zu vermehren. Seine Frau Josephine aber hat ein Geheimnis. Nichtsahnend vertraut er ihr blind, während sie ihn langsam mit Arsen vergiftet. Ein Jahr nach der Eheschließung stirbt er. Niemand schöpft  Verdacht.

Es geht kein Kind aus dieser Ehe hervor.


 
 
Nach einem traurigen Witwen Jahr heiratet Josephine Jan Jonkers aus den Niederlanden. William hat die marode Keramikmanufaktur aus Delft gekauft.